Berlin wählt am 18. September 2016 – wähl auch du!

Am 18. September 2016 hast du die Möglichkeit, mitzuentscheiden, wer in den nächsten fünf Jahren in deinem Bezirk Politik macht. Wähle an diesem Tag die Vertreterinnen und Vertreter für deine Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Wähle im Wahllokal oder per Briefwahl. Wie es geht, um was es geht und warum es sich lohnt, wählen zu gehen, erfährst du hier.

 

Was wird gewählt?

In jedem der 12 Berliner Bezirke gibt es eine Bezirksverordnetenversammlung, kurz BVV. Die BVV ist mitverantwortlich für die Selbstverwaltung der...
mehr

Wer darf die BVV wählen?

Du hast das Recht, die BVV in deinem Bezirk zu wählen, wenn du: die deutsche Staatsbürgerschaft oder die eines anderen...
mehr

Wann, wie und wo wird die BVV gewählt?

Die Wahl findet am 18.09.2016 von 8 bis 18 Uhr in Berlin statt. Eine Wahlbenachrichtigung erhältst du per Post zwischen...
mehr

Wie funktioniert die Briefwahl?

Du hast am Wahltag keine Zeit oder kannst nicht zum Wahllokal gehen? Kein Problem: Beantrage rechtzeitig Briefwahl. Dazu musst du...
mehr

Wer wird in die BVV gewählt?

Es werden 55 Bezirksverordnete gewählt. Diese sind Mitglieder von Parteien und Wählergemeinschaften. Bei der BVV-Wahl können keine einzelnen Kandidatinnen und...
mehr

Wie arbeiten die Gewählten?

In jedem Parlament teilen sich die Gewählten die Arbeit auf, da nicht jede und jeder alles zugleich machen kann. Auch...
mehr

Was macht die BVV?

Die BVV (Bezirksverordnetenversammlung) fasst Beschlüsse für den Bezirk. Die BVV entscheidet über den Haushaltsplan des Bezirks, also wofür Geld im...
mehr

Was entscheidet die BVV?

Die BVV ist für alle städtischen Aufgaben zuständig, die nicht für die gesamte Stadt von Bedeutung sind. Dazu gehören: Bebauungs-...
mehr

Warum zählt meine Meinung für Berlin?

Bei Wahlen werden Politikerinnen und Politiker zur Verantwortung gezogen: Wenn Wählerinnen und Wähler mit der Regierung nicht (mehr) zufrieden sind,...
mehr

Und zwischen den Wahlen?

Eine Wahl macht noch keine Demokratie. Eine Demokratie lebt erst richtig, wenn Bürgerinnen und Bürger auch zwischen den Wahlterminen mitmachen....
mehr