You can find the english version here.

In den letzten Jahren haben sich viele Menschen aus dem EU-Ausland auf den Weg nach Berlin gemacht. In welchem Bezirk wohnen sie? Wie verteilen sich die Communities?

Fast 7% der Berliner Bevölkerung kommt aus einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union und hat die deutsche Hauptstadt als neues Zuhause gewählt. Viele von ihnen sind erst in den letzten Jahren gekommen: Seit 2010 ist die Zahl der EU-Bürgerinnen und -Bürger, die in Berlin wohnen, um 100.000 auf knapp 250.000 gestiegen!

Die Lieblingsbezirke der EU-Ausländerinnen und -Ausländer sind Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg-Wilmersdorf und Neukölln. Dort wohnen insgesamt 55% von ihnen, während nur 32% der deutschen Berlinerinnen und Berliner diese Bezirke gewählt haben. Je nach Herkunftsland unterscheidet sich die Verteilung jedoch etwas.

Französinnen und Franzosen findet man in der Innenstadt, insbesondere im Prenzlauer Berg, in Charlottenburg, Kreuzberg und Neukölln. In der östlichen Außenstadt sind sie deutlich unter-repräsentiert. Im westlichen Teil Berlins wohnen sie auch in den Bezirken Reinickendorf und Steglitz- Zehlendorf.

Bei den italienischen Staatsangehörigen sind Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Neukölln, Charlottenburg und der östliche Teil von Friedrichshain sehr beliebt. Sie konzentrieren sich deutlich in der Innenstadt.

Die Polinnen und Polen sind gleichmäßiger verteilt als die anderen Communities. Im Nord-Westen Berlins leben jedoch besonders viele von ihnen: Vor allem im Wedding, in Reinickendorf und dem nördlichen Teil von Charlottenburg aber auch in Spandau ist der Anteil der Polinnen und Polen an der Bevölkerung vergleichsweise hoch. In der Innenstadt wohnen hingegen relativ wenige.

Außerhalb des Ringes leben nicht viele Spanierinnen und Spanier. Sie wohnen hauptsächlich in der Innenstadt, genauer gesagt in Mitte, Charlottenburg, Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Neukölln. Sie sind aber auch in Lichtenberg stärker präsent.

In Ostberlin sind nicht viele Britinnen und Briten zu sehen. Sie konzentrieren sich deutlich in den westlichen Bezirken wie Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Schöneberg oder Neukölln. In Steglitz-Zehlendorf sind sie auch relativ stark vertreten.

Aber egal, wo du wohnst: am 18. September darfst du für die Bezirksverordnetenversammlung deines Bezirks wählen! Mehr dazu kannst du hier erfahren.

Alle Karten: Eigene Darstellung nach Amt für Statistik Berlin-Brandenburg © Minor

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.