You can find the english version here.

Bis zur Verwaltungsreform in 2001 waren Friedrichshain und Kreuzberg zwei Bezirke. Vor dem Mauerfall gehörten sie zu zwei verschiedenen Städten: Friedrichshain lag in Ost- und Kreuzberg in West-Berlin. In Friedrichshain, einem Arbeiterbezirk, bildete sich in den letzten Jahren der DDR eine Nische für jugendliche Gegenkultur heraus. An der Grenze von Mitte, Friedrichshain und Treptow, war Kreuzberg von drei Seiten von der Mauer eingeschlossen. Dort entwickelten sich ein alternativer Lebensstil und zivilgesellschaftliche Bewegungen.

Heute vereint, gelten Friedrichshain und Kreuzberg als Treffpunkte für junge und kreative Menschen. Personen im Alter von 20 bis 35 Jahren bilden die größte Altersgruppe des Bezirks. Der flächenmäßig kleinste Bezirk der Stadt ist bei EU‑Ausländerinnen und ‑Ausländern sehr beliebt: Sie repräsentieren 10% der Bevölkerung.

Wer regiert?

Die Grünen sind die stärkste Partei im Bezirk mit 22 Sitzen, und stellen die Bürgermeisterin Monika Hermann. Die SPD (Sozialdemokratischen Partei Deutschlands) folgt mit 13 Sitzen, die Linke mit 7, die Piraten mit 5 und die CDU (Christlich-Demokratische Union) mit 4.

Am 18.09.2016 finden in Friedrichshain-Kreuzberg die Bezirkswahlen statt, an denen auch alle EU-Bürgerinnen und -Bürger teilnehmen können. Hier erfährst du in sechs Sprachen alles, was du über diese Wahlen wissen musst.

Ein Datum:

Am 18. März 1848 versammeln sich Tausende Berlinerinnen und Berliner auf dem Schlossplatz, um dem König für seine Antwort auf die Märzförderungen (Pressefreiheit, Menschenrechte, Nationalstaat, usw.) zu danken. In einer Unruhe fallen plötzlich zwei Schüsse. In wenigen Stunden entstehen spontan mehr als 200 Barrikaden in der Stadt. Die Straßenkämpfe kosten 183 Menschen das Leben. Der Friedhof der Märzgefallenen befindet sich im Volkspark Friedrichshain.

Ein Film:

Die Dokumentation „Prinzessinnenbad“ begleitet drei 15‑jährige Mädchen aus Kreuzberg, die zwischen Jungs, Drogen und Freundschaft ihren eigenen Weg in das Erwachsenenleben suchen. Der Satz „Ich komm‘ aus Kreuzberg, du Muschi“ ist Kult geworden.

Eine Sehenswürdigkeit:

Die Karl-Marx-Allee in Friedrichshain hieß zu DDR-Zeiten Stalinallee und war der Vorzeigeboulevard der DDR-Hauptstadt. In den Gebäuden im sowjetischen Stil wohnten hochrangige Beamte sowie „Verdiente Mitarbeiter“. Das Kino International, das Café Moskau und das Café Sibylle sind nach wie vor Treffpunkte der Ost-Berlinerinnen und ‑Berliner.

Ein ungewöhnlicher Ort:

Das Museum der Dinge mag manche Leute überraschen. Versteckt im 3. Geschoss einer Fabrik der Oranienstraße befindet sich dort eine einzigartige Sammlung alltäglicher Gegenstände durch die deutsche Geschichte seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Muss für Design- und Geschichtsbegeisterte!

Was ist euer Lieblingsort in Friedrichshain-Kreuzberg? Was sollte im Bezirk verändert oder verbessert werden? Mit euren Kommentaren könnt ihr an der politischen Diskussion vor der BVV-Wahl teilnehmen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.